Willkommen im PsyAb-Forum,

Hier findest du allgemeine Informationen zum Forum: Allgemeine Informationen zum Forum
Um im Austauschbereich mitlesen zu können, ist eine Registrierung erforderlich: Registrierungsanleitung
Um selbst aktiv am Austausch teilzunehmen, müssen sich neue Teilnehmer nach erfolgreicher Registrierung zunächst in einem eigenen Thread vorstellen: Wichtige erste Informationen für neue Teilnehmer

Liebe Grüße,
Das PsyAb Team


Dieser Text kann durch Klicken auf das X rechts oben in dieser Textbox ausgeblendet werden.

Belegung von Botenstofftransportern/Rezeptoren und Auswirkung auf das Absetzen

Informationen zu Absetzsymptomen, Grundlagen zum risikominimierenden Absetzen und Informationen über Methoden zum Absetzen
[für alle Benutzer und Gäste sichtbar]
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Belegung von Botenstofftransportern/Rezeptoren und Auswirkung auf das Absetzen

Speziell im unteren Dosisbereich wird das Absetzen von Psychopharmaka oft schwieriger. Viele Betroffene erleben, dass jeder Reduktionsschritt oft viel stärkere Auswirkungen hat, als das noch im höheren Dosisbereich der Fall war. Das liegt an der Rezeptoren- bzw. Botenstofftransporter-Belegung.

Bereits bei einer geringen Dosis eines Psychopharmakons ist meist eine große Anzahl an Rezeptoren/Botenstofftransportern belegt. In den Übersichtsgrafiken (siehe weiter unten) zeigt sich das an einer steil ansteigenden Kurve. Das bedeutet, dass das Medikament bereits mit einer geringen Dosis ziemlich potent (wirkstark) ist.

Beim Absetzen bedeutet das im Umkehrschluss, dass mit jedem Reduktionsschritt im unteren Dosisbereich schlagartig überproportional viele Rezeptoren bzw. Botenstofftransporter "freigelegt" werden. Deshalb sind die Reduktionsschritte im unteren Dosisbereich vermutlich häufiger mit stärkeren Absetzsymptomen verbunden. Es ist daher meist ratsam, im unteren Dosisbereich möglichst kleine Reduktionsschritte zu machen.
Unter anderem ist es auch deshalb sinnvoll, immer nur einen Anteil der zuletzt genommen Dosis zu reduzieren (z.B. 10% der letzten Dosis). So verläuft das Absetzen nicht "linear", sondern "proportional" und die Größe der Reduktionsschritte wird im Verlauf des Absetzens immer kleiner.

Hier findet man eine detailliertere Erklärung, weshalb eine graduelle Reduktion sinnvoller ist: Graduelle Reduktion

Informationen inkl. Übersichtsgrafiken sind bisher nur für SSRI/SNRI sowie manche Neuroleptika verfügbar. Man kann aber vermutlich davon ausgehen, dass die Botenstofftransporter- bzw. Rezeptorenbelegung bei anderen Wirkstoffklassen (wie z.B. Trizyklischen Antidepressiva) im unteren Dosisbereich ähnlich stark ansteigt.

Unten findest du die Grafiken zu unterschiedlichen SSRI/SNRI-Wirkstoffen und der Belegung der Serotonintransporter (5-HTT).
Im jeweils linken Bild wird die Belegung der Serotonintransporter (5-HTT) im Verhältnis zur täglich eingenommenen Dosis dargestellt. Im rechten Bild wird jeweils die Belegung von 5-HTT im Verhältnis zur Plasmakonzentration des Wirkstoffs im Blut dargestellt.
Bei sämtlichen Wirkstoffen steigt die Linie (Graph) in der Abbildung steil an. Daran erkennt man, dass bereits bei einer geringen Dosis überproportional viele Serotonintransporter belegt sind.

Außerdem findest du unten die Grafiken zu unterschiedlichen Neuroleptika und ihrer Rezeptorenbelegung.

HINWEIS: Bitte beachte, dass alle Grafiken nur Durchschnittswerte anzeigen. Die individuelle Belegung der Rezeptoren bzw. Botenstofftransporter bei jedem Einzelnen kann von diesen Durchschnittswerten abweichen. Die Grafiken sollen nur der Veranschaulichung dienen und zeigen, dass die Rezeptoren/Botenstofftransporter bereits bei kleinen Dosen überproportional stark belegt sind.


Grafiken:

Amisulprid
Aripiprazol
Citalopram
Clozapin
Cyamemazin
Fluoxetin
Haloperidol
Mirtazapin
Olanzapin
Paliperidon
Paroxetin
Quetiapin
Risperidon
Sertralin
Venlafaxin
Ziprasidon
Haloperidol, Olanzapin und Risperidon
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Team PsyAb für den Beitrag (Insgesamt 4):
Sonja, Luthien, Vidy, blauesilber
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Botenstofftransporterbelegung von Sertralin

Die Kurve zeigt, dass bereits bei einer Dosis von ca. 3mg ungefähr 20% der Serotonintransporter belegt sind.


Sertralin.jpeg
Sertralin.jpeg (75.36 KiB) 14091 mal betrachtet

Quelle: https://ajp.psychiatryonline.org/doi/fu ... .161.5.826
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Team PsyAb für den Beitrag (Insgesamt 2):
blauesilber, Resident2017
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Botenstofftransporterbelegung von Citalopram

Die Kurve zeigt, dass bereits bei einer Dosis von ca. 1mg ungefähr 20% der Serotonintransporter belegt sind.


Citalopram.jpeg
Citalopram.jpeg (82.74 KiB) 14090 mal betrachtet

Quelle: https://ajp.psychiatryonline.org/doi/fu ... .161.5.826
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Botenstofftransporterbelegung von Fluoxetin

Die Kurve zeigt, dass bereits bei einer Dosis von ca. 0,5 bis 1 mg ungefähr 20% der Serotonintransporter belegt sind.


Fluoxetin.jpeg
Fluoxetin.jpeg (80.15 KiB) 14089 mal betrachtet

Quelle: https://ajp.psychiatryonline.org/doi/fu ... .161.5.826
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Botenstofftransporterbelegung von Paroxetin

Die Kurve zeigt, dass bereits bei einer Dosis von ca. 2 mg ungefähr 20% der Serotonintransporter belegt sind.


Paroxetin.jpeg
Paroxetin.jpeg (78.08 KiB) 14086 mal betrachtet

Quelle: https://ajp.psychiatryonline.org/doi/fu ... .161.5.826
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Botenstofftransporterbelegung von Venlafaxin

Die Kurve zeigt, dass bereits bei einer Dosis von ca. 2 mg ungefähr 20% der Serotonintransporter belegt sind.


Venlafaxin.jpeg
Venlafaxin.jpeg (90.35 KiB) 14086 mal betrachtet

Quelle: https://ajp.psychiatryonline.org/doi/fu ... .161.5.826
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Rezeptorenbelegung für Quetiapin

Belegung der D₂-Dopaminrezeptoren im Verhältnis zur Plasmakonzentration des Wirkstoffs im Blut

Quetiapin.PNG
Quetiapin.PNG (70.56 KiB) 14082 mal betrachtet

Quelle: https://europepmc.org/article/pmc/3198174


Quetiapin1.PNG
Quetiapin1.PNG (32.27 KiB) 13948 mal betrachtet

Quelle: https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 55#p226455


Quetiapin2.PNG
Quetiapin2.PNG (43.2 KiB) 13948 mal betrachtet

Quelle: https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 84#p226484


Quetiapin:
  • Detaillierte Durchschnittsangaben zur Dopamin D2 Rezeptoren Belegung finden sich in den ergänzenden Unterlagen (supplementary documents - Download) zum Artikel "A Method for Tapering Antipsychotic Treatment That May Minimize the Risk of Relapse" von Horowitz et al.
    Tabellen S8a (Commonly used doses of quetiapine and their D2 occupancy) und S8b (Dosages of quetiapine corresponding to 5% decrements of D2 occupancy from 40% D2 occupancy)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Team PsyAb für den Beitrag:
Luthien
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Rezeptorenbelegung von Amisulprid

Belegung der D₂-Dopaminrezeptoren im Verhältnis zur täglich eingenommen Dosis in mg pro kg Körpergewicht

Amisulprid.jpg
Amisulprid.jpg (58.88 KiB) 14076 mal betrachtet

Quelle: https://jnm.snmjournals.org/content/46/6/1028


Ergänzende Informationen:


Anhand dieser Grafik lassen sich für Amisulprid folgende ungefähren Werte für die Belegung der Dopamin D2 Rezeptoren, bezogen auf die Tagesdosis, ablesen:

Bei einer Dosis von 40,8 mg sind ca 20 % der D2 Rezeptoren belegt
Bei einer Dosis von 119 mg sind ca 38 % der D2 Rezeptoren belegt
Bei einer Dosis von 319,7 mg sind ca 60 % der D2 Rezeptoren belegt
Bei einer Dosis von 1200 mg sind ca 75 % der D2 Rezeptoren belegt

Quellenangabe:
Antipsychotic dose, dopamine D2 receptor occupancy and extrapyramidal side-effects: a systematic review and dose-response meta-analysis
Hinweis zur Orginalgrafik: Die Kurve bezieht sich auf das Risiko von Extrapyrimidalen Symptomen EPS) in Relation zu der D2 Belegung.

Detaillierte Durchschnittsangaben zur Dopamin D2 Rezeptoren Belegung finden sich in den ergänzenden Unterlagen (supplementary documents - Download) zum Artikel "A Method for Tapering Antipsychotic Treatment That May Minimize the Risk of Relapse" von Horowitz et al.
Tabellen S11a (Commonly used doses of amisulpride and their D2 occupancy) und S11b (Dosages of amisulpride corresponding to 5% decrements of D2 occupancy from 80% D2 occupancy)
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Rezeptorenbelegung für Risperidon

Belegung der D₂-Dopaminrezeptoren im Verhältnis zur täglich eingenommen Dosis in mg

Risperidon.PNG
Risperidon.PNG (29.45 KiB) 9920 mal betrachtet

Quelle: https://ajp.psychiatryonline.org/doi/pd ... .156.6.869


Ergänzende Informationen:
  • Detaillierte Durchschnittsangaben zur Dopamin D2 Rezeptoren Belegung finden sich in den ergänzenden Unterlagen (supplementary documents - Download) zum Artikel "A Method for Tapering Antipsychotic Treatment That May Minimize the Risk of Relapse" von Horowitz et al.
    Tabellen S6a (Commonly used doses of risperidone and their D2 occupancy) und S6b (Dosages of risperidone corresponding to 5% decrements of D2 occupancy from 90% D2 occupancy)
Team PsyAb
Team
Beiträge: 660
Registriert: vor 2 Jahre

Re: Rezeptorenbelegung und Auswirkung auf das Absetzen

Rezeptorenbelegung von Aripiprazol

Belegung der D₂-Dopaminrezeptoren im Verhältnis zur Plasmakonzentration des Wirkstoffs im Blut

Aripiprazol.PNG
Aripiprazol.PNG (71.82 KiB) 14074 mal betrachtet

Quelle: https://www.researchgate.net/figure/Rel ... g1_5470587

Ergänzende Informationen
  • Detaillierte Durchschnittsangaben zur Dopamin D2 Rezeptoren Belegung finden sich in den ergänzenden Unterlagen (supplementary documents - Download) zum Artikel "A Method for Tapering Antipsychotic Treatment That May Minimize the Risk of Relapse" von Horowitz et al.
    Tabellen S9a (Commonly used doses of aripiprazole and their D2 occupancy) und S9b Dosages of aripiprazole corresponding to 5% decrements of D2 occupancy from 85% D2 occupancy.)
Antworten