Willkommen im PsyAb-Forum,

Hier findest du allgemeine Informationen zum Forum: Allgemeine Informationen zum Forum
Um im Austauschbereich mitlesen zu können, ist eine Registrierung erforderlich: Registrierungsanleitung
Um selbst aktiv am Austausch teilzunehmen, müssen sich neue Teilnehmer nach erfolgreicher Registrierung zunächst in einem eigenen Thread vorstellen: Wichtige erste Informationen für neue Teilnehmer

Liebe Grüße,
Das PsyAb Team


Dieser Text kann durch Klicken auf das X rechts oben in dieser Textbox ausgeblendet werden.

Studie "Erlebte Entzugserfahrung von SSRI Antidepressiva" (Mahmood et al.)

Offizielle Informationen, Artikel, Studien und weitere wissenschaftliche Texte rund um das Absetzen von Psychopharmaka
[für alle Benutzer und Gäste sichtbar]
Antworten
Team PsyAb
Team
Beiträge: 654
Registriert: vor 2 Jahre

Studie "Erlebte Entzugserfahrung von SSRI Antidepressiva" (Mahmood et al.)

Link zum Original

Diese britische Studie legt den Schwerpunkt auf die Erforschung der emotionalen, kognitiven und sozialen Folgen des SSRI-Entzugs. Dafür befragten die Forscher 20 Studienteilnehmer (überwiegend College-Studentinnen) mithilfe von qualitativen Interviews zu ihrer Entzugserfahrung. Die Teilnehmer betonten, dass neben körperlichen Entzugssymptomen auch ihre emotionalen, kognitiven und sozialen Aktionen beeinträchtigt waren. Es wurde auch über positive Auswirkungen des Entzugs berichtet.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auszugweise deutsche Übersetzung:


Erlebte Entzugserfahrung von SSRI-Antidepressiva: Eine qualitative Interviewstudie

Raqeeb Mahmood MSc, Vuokko Wallace PhD, Professor Nicola Wiles PhD, Professor David Kessler MD, Katherine S. Button PhD, Graeme Fairchild PhD (Health Expectations, Januar 2024)



Zusammenfassung:

Hintergrund

Unser Wissen über die weiterreichenden Auswirkungen des Antidepressiva-Entzugs, die über die körperlichen Nebenwirkungen hinausgehen, ist begrenzt. Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um die erlebten Erfahrungen mit dem Entzug zu untersuchen und den Ärzten dabei zu helfen, die Patienten durch den Prozess zu begleiten.

Ziel

Untersuchung der Erfahrungen und Ansichten von Antidepressiva-Anwendern über den Entzugsprozess und die Auswirkungen auf ihre Lebensqualität in verschiedenen Lebensbereichen.

Studienaufbau und Setting

Wir führten qualitative Tiefeninterviews mit 20 Personen aus der Community, die im vergangenen Jahr versucht hatten, ein Antidepressivum der Klasse der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer abzusetzen.

Methode

Die halbstrukturierten Interviews wurden online geführt. Es wurde ein Themenleitfaden verwendet, um die Einheitlichkeit der Interviews zu gewährleisten. Die Interviews wurden aufgezeichnet, wortgetreu niedergeschrieben und mittels induktiver, reflexiver thematischer Analyse ausgewertet.

Ergebnisse

Es wurden fünf Themen ermittelt.
  • Das erste Thema hob die Herausforderungen hervor, die mit der Auflöung von emotionaler Abstumpfung und kognitiver Blockierung nach dem Absetzen von Antidepressiva verbunden sind.
  • Das zweite Thema bezog sich auf die negativen Auswirkungen des Entzugs auf enge Beziehungen und soziale Interaktionen.
  • Das dritte Thema zeigte, dass es neben den negativen körperlichen Symptomen auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit gab (Sport wurde von einigen als Bewältigungsmechanismus genannt).
  • Das vierte Thema konzentrierte sich auf die Unterstützung durch Hausärzte und Familien und betonte die Bedeutung der psychischen Gesundheitskompetenz bei anderen.
  • Das letzte Thema unterstrich die Bedeutung eines allmählichen und flexiblen Ausschleichens, um einen bewältigbaren Entzug zu ermöglichen, sowie die Berücksichtigung des richtigen Zeitpunkts.
Schlussfolgerung

Das Erleben des Entzugs hat erhebliche Auswirkungen auf das Wohlbefinden des Einzelnen. Die Teilnehmer betonten, dass der Entzug nicht nur körperliche Nebenwirkungen hat, sondern auch ihre emotionalen, kognitiven und sozialen Funktionen beeinträchtigt.

Einbindung von Patienten und Öffentlichkeit (PPI)

Acht Personen nahmen an individuellen Online-Sitzungen teil, um ihre Erfahrungen mit dem Entzug von Antidepressiva mitzuteilen und so das Studiendesign und die Personalauswahlstrategie zu unterstützen. Die Erkenntnisse aus diesen Treffen flossen in die Entwicklung des Themenleitfadens ein.
Auf der Grundlage dieser PPI-Arbeit wurden Fragen zur Einbeziehung des Hausarztes, zu familiären Beziehungen und zu Veränderungen der Stimmung und des Denkens aufgenommen. Auf diese Weise wurde sichergestellt, dass Themen aufgenommen wurden, die für die Anwender von Antidepressiva wichtig sind, und die Befragung des Forschers während der Interviews erleichtert.


1 Einführung

[...]


2 Methoden

[...]


3 Ergebnisse

Die Teilnehmer gaben mehrere Gründe an, weshalb sie ihre SSRI absetzen wollten. Dazu gehörten die negativen Nebenwirkungen während der Einnahme, insbesondere sexuelle Funktionsstörungen und mangelnder Sexualtrieb, wobei viele angaben, dass ihre persönlichen Beziehungen ihre Entscheidung zum Absetzen beeinflusst hätten.
Andere wollten sehen, ob sie ohne die Medikamente auskommen würden, und wollten nicht von ihnen abhängig sein oder fühlten sich unwohl dami, langfristig auf Antidepressiva angewiesen zu sein.
Einige Teilnehmer erklärten, sie wollten kein "emotionsloser Roboter" sein.
Andere schließlich berichteten von Schwierigkeiten bei der Ausstellung und Abholung von Rezepten, die sie dazu veranlassten, ihre Medikamente abzusetzen, nachdem sie einige Tage lang keine Tabletten eingenommen hatten und ihnen klar wurde, dass sie auch ohne sie auskommen könnten.
Wir haben fünf übergreifende Themen identifiziert (siehe Abbildung 1), die im Folgenden mit ihren jeweiligen Unterthemen beschrieben werden.


3.1 Thema 1: "Zweischneidiges Schwert" der emotionalen und kognitiven Auswirkungen

Die Teilnehmer beschrieben die emotionalen und kognitiven Auswirkungen des Entzugs als ein zweischneidiges Schwert. Sie waren der Meinung, dass das Abklingen der emotionalen Abstumpfung manchmal schwer zu bewältigen war, schätzten aber auch, dass sie wieder in der Lage waren, Emotionen auf normale Art und Weise zu empfinden. Ebenso berichteten die Teilnehmer über eine Zunahme sowohl positiver als auch negativer Gedanken und von Konzentrationsschwierigkeiten.

3.1.1 Schwierigkeiten bei der Emotionsregulierung: Linderung der emotionalen Abstumpfung

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer gab an, dass der Entzug ihre emotionale Abstumpfung gelindert hat. Die Teilnehmer erlebten mehr (oder verstärkte) Emotionen:
Ich glaube, ich habe während des Entzugs und danach mehr Emotionen empfunden. Wenn wir einen Film sehen oder ich ein Buch lese oder mich mit jemandem unterhalte, habe ich diese Emotionen viel stärker gespürt als während der Einnahme von Antidepressiva. Wenn man die Medikamente nimmt, sind die Emotionen gedämpft. Beim Entzug werden die Emotionen wieder verstärkt.(P5)
Obwohl die Teilnehmer über reichere emotionale Erfahrungen berichteten, konnte die plötzliche Rückkehr intensiver Emotionen überwältigend und zunächst schwer zu handhaben sein:
Ich glaube, es lag daran, dass ich mich vorher sehr neutral gefühlt habe, und dann war es ein bisschen wie ein Auf und Ab. Ich glaube, in den ersten paar Tagen und Wochen war ich sehr emotional. Ich habe zum Beispiel viel geweint. Ich war auch sehr impulsiv. (P11)
Die Rückkehr der Emotionen könnte als zweischneidiges Schwert bezeichnet werden, da sowohl positive als auch negative Emotionen verstärkt wurden:
Ich hatte das Gefühl, dass ich, wenn ich glücklich war, auch wirklich glücklich war, aber das Gleiche gilt auch, wenn ich wirklich traurig war. (P16)
3.1.2 Negatives Denken und Konzentrationsschwierigkeiten oder Auflösung der kognitiven Blockierung

In ähnlicher Weise hatten einige Teilnehmer das Gefühl, dass ihre kognitive Blockierung gelöst wurde (Gedanken und Erinnerungen, die scheinbar unterdrückt worden waren, kamen nun zurück). Negatives Denken und Konzentrationsschwierigkeiten waren weit verbreitet, aber einige Teilnehmer erlebten auch eine deutliche Zunahme positiver Gedanken:
Während des Entzugs kamen alte Erinnerungen zurück, die jahrelang unterdrückt worden waren... mein Denken war so lange unterdrückt, und dann ist das Absetzen der Droge fast so, als würde mein Körper neu einstellen, wie er mit... jeglicher Stimulation umgehen soll, und das schließt die Gedanken selbst ein. (P2)
Einige Teilnehmer erlebten auch ein erneutes Auftreten von übersteigerten Gedanken; ihre Gedanken drehten sich in einer Spirale, die zu einer Verschlechterung der Stimmung und Katastrophisierung führte:
Ich hatte einen sehr negativen Denkprozess, und alles, was passierte, sammelte sich in meinem Kopf an und wurde dann zu einem Problem für mich. Zum Beispiel hatte ich einen wirklich kleinen Streit mit einem meiner Freunde. Ich saß da und dachte, wir würden nie wieder miteinander sprechen und keine Freunde mehr sein. Aber buchstäblich ein paar Wochen später sprach ich mit ihnen, und sie hatten kein Problem mit mir. (P10)

3.2 Thema 2: Negative soziale Auswirkungen und Umgang mit anderen

Die Teilnehmer berichteten über Schwierigkeiten in engen Beziehungen, aber der Entzug wurde vor anderen verborgen, um den Schein zu wahren. Die Teilnehmer berichteten auch, dass sie sich während des Rückzugs sozial abgetrennt und weniger einfühlsam fühlten.

3.2.1 Entzug wirkt sich negativ auf nahe Beziehungen aus

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer hatte das Gefühl, dass sich der Entzug negativ auf ihre intimen oder engen Beziehungen auswirkte. Oft waren es die engen Beziehungspartner, die mit den Emotionsregulierungsschwierigkeiten der Teilnehmer zu kämpfen hatten:
Mein Vater hatte immer die Hauptlast zu tragen. Wenn jemand etwas zu mir sagt, raste ich aus, und meine Mutter, meine Familie, meine Freunde wissen, dass ich es nicht bin. Ich kann es nicht ändern. (P17)
Die Teilnehmer hatten auch den Eindruck, dass die Familienmitglieder vorsichtiger mit ihrem Verhalten umgingen:
Ich reagierte so empfindlich und reizbar auf Dinge, dass es für sie immer heikler wurde, mit mir umzugehen, und sie sich nur noch auf dünnem Eis bewegten. Ich glaube, sie hatten einfach Angst, etwas zu tun, was mich verärgern könnte. (P20)
Einige Teilnehmer hatten den Eindruck, dass ihre Angehörigen es sich wünschen, dass sie zur Beruhigung wieder Antidepressiva einnehmen:
Ich glaube, sie sind eher erleichtert, dass ich sie wieder einnehme, es gibt ihnen wahrscheinlich eine Art innere Ruhe, dass ich mir selbst helfe. (P11)
Sie berichteten jedoch auch, dass sie den Entzug vor nicht-vertrauten Personen geheim halten:
Nun, ich erzähle meinen Freunden und meinem sozialen Umfeld nicht viel von dem, was ich durchmache. (P13)
3.2.2 Soziale Situationen waren weniger gut zu bewältigen und fühlten sich "wie eine lästige Pflicht" an

Nach dem Entzug berichteten einige Teilnehmer, dass ihnen soziale Situationen mühsam vorkamen:
Mit meinen Freunden auszugehen, war eine echte Qual. Ich musste mich dorthin schleppen, und es hat mir keinen Spaß gemacht. (P17)
Die Teilnehmer wiesen auf Herausforderungen bei der Aufrechterhaltung von Beziehungen und der Teilnahme an gesellschaftlichen Veranstaltungen hin:
Ich habe bemerkt, dass ich mich bei der Pflege meiner Beziehungen mehr anstrengen muss, dass ich mich mehr antreiben muss. (P13)
Die Teilnehmer berichteten auch, dass sie sich in Beziehungen distanziert und weniger "präsent" fühlten:
Es hat sich definitiv auf unsere Beziehung ausgewirkt, weil ich niedergeschlagen und sehr mit mir selbst beschäftigt war. Und ich denke, nicht wirklich präsent zu sein, war wahrscheinlich das, was alle meine Beziehungen zu dieser Zeit kennzeichnete. (P1)
Einige Teilnehmer berichteten, dass sie sich sozial zurückzogen:
Ähm, also als ich gerade den Entzug hinter mir hatte, war ich auf jeden Fall noch mehr daran interessiert, mit allen zusammen zu sein, aber im Laufe der Zeit habe ich mich dann immer mehr zurückgezogen. (P10)

3.3 Thema 3: Einfluss auf die körperliche Gesundheit

Eine kleine Anzahl von Teilnehmern berichtete über einen positiven Einfluss des Entzugs auf ihre körperliche Gesundheit. Bewegung wurde als ein wichtiger Schutzfaktor und Bewältigungsmechanismus genannt. Die Teilnehmer berichteten jedoch auch von einer Reihe negativer körperlicher Symptome.

3.3.1 Positive Auswirkungen des Entzugs auf die körperliche Gesundheit

Einige Teilnehmer berichteten, sie seien "fitter und gesünder und hätten Gewicht verloren" (P4). Das Absetzen der Antidepressiva half ihnen auch, ihren Appetit besser zu regulieren:
Mir ist aufgefallen, dass ich jedes Mal, wenn ich versucht habe, die Tabletten abzusetzen, abgenommen habe, und jedes Mal, wenn ich sie wieder genommen habe, ist mein Appetit nie gestillt. Ich fühle mich nie gesättigt, wenn ich das Medikament nehme. Heute geht es mir viel besser, und ich fühle mich satt, wenn ich eine Mahlzeit esse. (P2)
3.3.2 Bewegung ist ein wichtiger Schutzfaktor/Bewältigungsmechanismus

Einige Teilnehmer gaben an, dass Sport ihnen geholfen hat, die negativen Auswirkungen des Entzugs zu bewältigen:
Ich war aktiver, und das hat mir so lange einen Puffer verschafft, dass ich etwa vier oder fünf Monate ohne sie auskommen konnte ... das erste, was bei mir verschwindet, wenn meine Stimmung schlecht ist, ist meine Fähigkeit, Sport zu treiben und soziale Kontakte zu pflegen. (P4)
Die Teilnehmer berichteten, dass sie sich eher bereit fühlten, Sport zu treiben, und dass dies dazu beitrug, dass sie sich mental besser fühlten:
Denn der Drang, tatsächlich rauszugehen und Sport zu treiben, macht für mich den Unterschied aus. (P4)
3.3.3 Negative körperliche Entzugssymptome

Alle Teilnehmer berichteten über körperliche Nebenwirkungen während des Entzugs, darunter Müdigkeit, Übelkeit, Schlafprobleme einschließlich Albträumen, Nachtschweiß und lebhafte Träume, Durchfall, Akathisie (Unfähigkeit, still zu halten; "Ich fühle mich wie ein wildes Tier, das im Stacheldraht feststeckt"), Erbrechen, Brain Zaps und elektrische Empfindungen, Schwitzen, Ohrensausen, Kopfschmerzen, Schwindel und Gelenkschmerzen.
Es zeigte sich, dass die körperlichen Nebenwirkungen ihre allgemeine Lebensqualität, aber auch ihre Studienleistungen und ihr soziales Leben beeinträchtigten:
Ich bin nur selten ausgegangen, weil ich wusste, dass ich sofort müde werden würde, also bin ich einfach drinnen geblieben. (P7)

3.4 Thema 4: Ausmaß der Unterstützung während des Entzugs

Die Teilnehmer berichteten über gemischte Erfahrungen mit der Unterstützung durch Familienmitglieder, wobei deren Kenntnisse über psychische Gesundheit als wichtig eingestuft wurden. Hausärzte wurden in erster Linie als Verordner von Medikamenten gesehen, obwohl sich die Teilnehmer von ihnen mehr Beratung, Ressourcen und emotionale Unterstützung erhofften.

3.4.1 Entzug wird von Familie oder Freunden nicht verstanden oder abgetan

Etwa die Hälfte der Teilnehmer berichtete, dass es ihnen schwer fiel, Familie und Freunden die Problematik des Entzugs zu vermitteln, was manchmal zu Konflikten führte:
Meine Mutter hat mir einfach nicht geglaubt, als ich ihr von den Auswirkungen des Entzugs erzählt habe. Sie war der Meinung, ich solle einen kalten Entzug machen und mich einfach abhärten. (P2)
Dies führte zu dem Gefühl, abgewiesen und nicht verstanden zu werden, was manchmal zum Scheitern von Beziehungen beitrug:
Ich habe einfach viele meiner Freunde verloren. Und die anderen waren mir nicht so lieb, weil sie meine Entzugsprobleme nicht wirklich verstanden haben. (P20)
Teilnehmer, die beschrieben, dass sie während des Entzugs gute Unterstützung erhielten, gaben an, dass dies vielleicht daran lag, dass ihre Familienmitglieder über gute Fachkenntnis im Bereich psychische Gesundheit verfügten oder ähnliche Erfahrungen gemacht hatten.

3.4.2 Hausarzt wird nicht als Quelle emotionaler Unterstützung gesehen

Die Teilnehmer waren der Meinung, dass die Hausärzte zwar insgesamt "freundlich und unterstützend" (P1) waren, sich aber während des Entzugs nur minimal engagierten. Dies wurde als die Art und Weise angesehen, wie das System funktioniert:
Sie sind also hauptsächlich die Lieferanten von Pillen und Krankschreibungen, was die Hausärzte nicht abwertet, aber so scheint es nun einmal zu funktionieren. (P1)
Die Teilnehmer berichteten auch, dass es an Bewusstsein für die Auswirkungen von Entzugserscheinungen zu mangeln scheint und dass es nicht genügend Folgetermine gibt:
Ich war also bei sechs Ärzten, und ich würde sagen, dass nur einer von ihnen wusste, dass Antidepressiva Entzugserscheinungen verursachen können. (P2)
Die Teilnehmer äußerten den Wunsch, dass die Hausärzte mehr Ratschläge zum Umgang mit Nebenwirkungen und zur kontinuierlichen emotionalen Unterstützung geben sollten:
Sie hatten keine Ratschläge für den Umgang mit den negativen Nebenwirkungen des Entzugs. Sie sagten nur, wenn es zu viel wird, sollten Sie die Medikamente vielleicht wieder einnehmen. (P8)
3.4.3 Den Entzug selbst in die Hand nehmen müssen, aber es fehlt an Ressourcen

Die nur geringe Unterstützung und Mitwirkung von Hausärzten während des Entzugs bedeutete, dass die Teilnehmer das Gefühl hatten, bei der Bewältigung der Nebenwirkungen oft auf sich allein gestellt zu sein, während ihre Gesundheitsdienstleister nur wenige Ressourcen zur Selbsthilfe zur Verfügung stellten:
Ich bin Autodidakt in diesem Bereich und stehe auf wackligem Boden. Ich würde mich gerne vom Arzt beraten lassen, nicht aus dem Internet. (P2)
Ein Teilnehmer merkte jedoch an, dass es "anscheinend jetzt etwas mehr Berichterstattung über diese Art von Dingen gibt und es besser wird" (P2).


Thema 5: Zeitrahmen und Flexibilität beim Entzug sind entscheidend

Die Teilnehmer nahmen Unterschiede zwischen einem beginnenden und einem späten Entzug wahr und rieten dazu, die Entzugsversuche auf weniger stressige Lebensphasen zu legen. Viele Teilnehmer sahen das Ausschleichen positiv.

3.5.1 Zeitplan - Anfangs oder Endphase des Entzugs

Das Timing war ein grundlegendes Thema, das sich durch alle anderen Themen zog. So setzten beispielsweise die körperlichen Entzugssymptome häufig unmittelbar nach der Dosisreduzierung ein, können aber auch in den späteren Phasen des Entzugs auftreten oder sich verschlimmern. Einige Teilnehmer berichteten von positiven Erfahrungen mit dem Beginn des Entzugs, während andere vor Herausforderungen standen. Umgekehrt berichteten einige Teilnehmer, dass die späteren Phasen des Entzugs schwieriger waren. Einige Teilnehmer betonten, wie wichtig es ist, die Entzugsversuche auf stressfreie Lebensabschnitte zu legen. Sie betonten auch, dass es notwendig sei,
... die Dinge ruhen zu lassen, bevor man genau einschätzen kann, ob man trauriger ist oder nicht, also würde ich sagen, dass man ein paar Wochen lang mit der Reduzierung verweilen sollte" (P6).
3.5.2 Schrittweiser und flexibler Entzug

Die Teilnehmer standen einem schrittweisen Absetzen im Allgemeinen positiv gegenüber und waren der Meinung, dass man vor dem Absetzen den Rat eines Arztes einholen sollte:
Wenn das Ausschleichen sorgfältig und richtig geplant wird, können Entzugserscheinungen vermieden werden. (P2)
Diejenigen, die sich nicht an ihren Reduzierungsplan hielten oder einen "kalten Entzug" machten, wünschten sich im Nachhinein, sie hätten es nicht getan. Die Teilnehmer gaben an, dass es einfacher wäre, den Entzug zu bewältigen, wenn das Ausschleichen flexibel wäre:
Ich muss irgendwie auf meinen Körper hören, und ich habe meine Dosis entsprechend angepasst und sozusagen nach Gehör gespielt, ich weiß nicht, ob das eine gute Idee war, aber es hat mir geholfen. (P19)

4 Diskussion

Diese Studie bietet neue Einblicke in die Erfahrungen, die Patienten mit dem Entzug von Antidepressiva der Gruppe der SSRIs machen. Aus der Analyse ergeben sich mehrere Themen, die in der bisherigen qualitativen Forschung wenig Beachtung gefunden haben. Dazu gehören die deutlichen Auswirkungen des Antidepressiva-Entzugs auf das emotionale, kognitive und soziale Funktionieren der Patienten sowie die Komplexität dieser Auswirkungen, wobei sowohl positive als auch negative Effekte in diesen Bereichen berichtet wurden. Einige Patienten begrüßten die Wiederherstellung normaler Emotionen oder die Befreiung von emotionaler Abstumpfung und kognitiver/Gedächtnisunterdrückung, während andere die Intensität der positiven und negativen Emotionen, die sie erlebten, als überwältigend empfanden. Soziale Situationen wurden als weniger angenehm beschrieben, und die Teilnehmer berichteten, dass sie sich distanziert und weniger einfühlsam fühlten. Einige Teilnehmer erlebten positive Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit (u.a. Gewichtsabnahme) und waren der Ansicht, dass körperliche Betätigung einen wichtigen Schutzfaktor und Bewältigungsmechanismus darstellt. Alle Teilnehmer erlebten jedoch irgendwann negative körperliche Entzugserscheinungen. Aufgrund der begrenzten Beteiligung des Hausarztes haben die Teilnehmer ihren Entzug häufig selbst in die Hand genommen und berichteten von unzureichenden Ressourcen oder evidenzbasierten Leitlinien. Sie äußerten den Wunsch nach mehr emotionaler Unterstützung durch den Hausarzt und betonten die Bedeutung einer flexiblen Entwöhnung. Das Timing war ein wichtiges Thema, das sich über alle Funktionsbereiche erstreckte - einige Patienten fanden die frühen Phasen des Entzugs (Tage oder Wochen) am schwierigsten, während andere in den späteren Phasen (nach Monaten) größere Schwierigkeiten hatten.


4.1 Vergleiche mit bestehender Literatur

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass der Entzug von SSRIs mit einer schwierigen Phase des Ausschleichens und langanhaltenden körperlichen Symptomen verbunden sein kann. Viele SSRI-Anwender leiden unter Entzugssymptomen. Unsere Studie stimmt damit überein und hebt hervor, dass alle Teilnehmer körperliche Nebenwirkungen hatten, die zwar in Schwere und Dauer variierten, aber typischerweise zu Beginn des Entzugsprozesses auftraten. Die Teilnehmer betonten jedoch auch die Auswirkungen des Entzugs auf ihre Emotionen, sozialen Interaktionen und Denkmuster.

In unserer Studie wurden vor allem positive Auswirkungen des Entzugs auf die körperliche Gesundheit festgestellt: Einige Teilnehmer berichteten über eine verbesserte körperliche Gesundheit und ein größeres Verlangen nach Bewegung. Bewegung ist als potenzielle ergänzende Behandlung von Depressionen anerkannt. Im Zusammenhang mit dem Entzug von Antidepressiva kann Bewegung eine Rolle bei der Bewältigung dieses Prozesses spielen. Es ist jedoch zu beachten, dass die Auswirkungen von körperlicher Betätigung auf Depressionen und den Entzug von Antidepressiva von Person zu Person unterschiedlich sein können und dass der Zusammenhang zwischen körperlicher Betätigung und Depressionen nicht eindeutig geklärt ist.

Unsere Studie hat auch gezeigt, dass der Entzug die emotionale Abstumpfung lindern kann, die häufig von Antidepressiva-Anwendern erlebt wird. Emotionales Abstumpfen ist ein häufiger Grund für Patienten, sich für das Absetzen von Antidepressiva zu entscheiden, doch es ist wenig über die Auswirkungen des Antidepressiva-Entzugs auf dieses Abstumpfen bekannt. Unsere Studie deutet darauf hin, dass die Befreiung von der emotionalen Abstumpfung schwer zu bewältigen sein kann, obwohl viele Teilnehmer die Wiederherstellung normaler Gefühle begrüßten. Frühere Forschungen haben einen Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen und negativen sozialen Interaktionen festgestellt, was unsere Ergebnisse erklären könnte. Die Teilnehmer brachten jedoch auch zum Ausdruck, dass sie sich durch die Entzugserfahrungen insgesamt distanziert und weniger einfühlsam fühlten, unabhängig von den körperlichen Entzugssymptomen. Die Teilnehmer berichteten, dass sie ihren Entzug vor nicht nahestehenden Personen verbargen, was die negative gesellschaftliche Wahrnehmung von psychischen Problemen und der Einnahme von Antidepressiva widerspiegelt. Diese negativen Wahrnehmungen können zu Gefühlen der Isolation beitragen und verhindern, dass die Betroffenen die Unterstützung erhalten, die sie während des Entzugs benötigen.

Das Unterthema des selbstgesteuerten Entzugs mit begrenzten Ressourcen deckt sich mit anderen Forschungsergebnissen, wobei in einer früheren Erhebungsstudie (n = 342) Unterthemen im Zusammenhang mit unzureichender Information und Unterstützung ermittelt wurden. Die Forschung deutet auch auf eine Diskrepanz zwischen den Aussagen der Angehörigen der Gesundheitsberufe (die meinen, dass die Patienten über die Entzugssymptome informiert sind) und den Berichten der Patienten hin. Dies zeigte sich in einer kürzlich durchgeführten großen Online-Umfrage (n > 1000), die ergab, dass weniger als 5 % der Patienten angaben, von ihren verschreibenden Ärzten über die Entzugserscheinungen von Antidepressiva informiert worden zu sein. Unsere Ergebnisse werden auch von einer anderen kürzlich durchgeführten qualitativen Studie gestützt, in der die Teilnehmer betonten, dass sie mehr Unterstützung durch medizinisches Fachpersonal, eine stärkere Fokussierung auf nicht-pharmakologische Ansätze in der Primärversorgung, um einen unnötigen Antidepressivakonsum zu vermeiden, und ein größeres Bewusstsein für den Entzugsprozess benötigen. Wichtig ist, dass sich diese Bedenken auch in den nationalen Leitlinien widerspiegeln: In einem Bericht aus dem Jahr 2019 erkennt Public Health England die erheblichen Herausforderungen an, denen sich Menschen beim Entzug von Antidepressiva gegenübersehen, und fordert die Einrichtung von spezialisierten Unterstützungsdiensten und einer Beratungsstelle für Menschen, die versuchen, Antidepressiva abzusetzen - ein Bedarf, der von den Patienten als derzeit nicht gegeben angesehen wird. Frühere Untersuchungen haben auch gezeigt, dass soziale Medien (z.B. Online-Support-Communities) oft eine Lücke füllen, die von den Gesundheitsdiensten hinterlassen wurde, wobei der häufigste Grund für den Beitritt zu diesen Gruppen der wahrgenommene Mangel an Unterstützung durch Ärzte ist. Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer besseren Unterstützung und eines besseren Verständnisses seitens des medizinischen Personals. Eine kürzlich durchgeführte qualitative Studie über die Ansichten australischer Allgemeinmediziner zum Absetzen von Antidepressiva hat gezeigt, dass Allgemeinmediziner sich der Notwendigkeit bewusst sind, bei der Planung des Absetzens von Antidepressiva die sozialen Beziehungen und das weitere Umfeld der Patienten (u.a. Beschäftigung) zu berücksichtigen. Unsere Studie und die Ergebnisse großer Umfragestudien deuten jedoch darauf hin, dass Allgemeinmediziner in England sich dieser Probleme möglicherweise nicht so bewusst sind.


4.2 Stärken und Grenzen

Durch die teilweise strukturierten Interviews erhielten wir einen umfassenderen Einblick in die gelebten Erfahrungen mit dem Entzug und seine Auswirkungen auf die Lebensqualität der Teilnehmer. Die Teilnehmer konnten Themen rund um den Entzug ansprechen, die für sie wichtig waren. Unsere Studie konzentrierte sich auf die weniger gut untersuchten Aspekte des Entzugs, einschließlich der sozialen, emotionalen und kognitiven Auswirkungen, zusätzlich zu den körperlichen Symptomen. Diese Bereiche beeinflussen sich gegenseitig und müssen von Hausärzten berücksichtigt werden, wenn sie ihre Patienten im Entzug behandeln. Um Erinnerungsfehler abzuschwächen, berichteten die Teilnehmer speziell über Entzugsversuche innerhalb des letzten Jahres.

Allerdings bestand unsere Stichprobe hauptsächlich aus (weiblichen) Universitätsstudenten, was die Bandbreite der Erfahrungen möglicherweise einschränkt. Ihre Dauer des Antidepressiva-Konsums war möglicherweise kürzer als die vieler Antidepressiva-Konsumenten in der Allgemeinbevölkerung, und der von ihnen beschriebene Entzugsversuch könnte ihr erster gewesen sein (obwohl diese Information während der Studie nicht erhoben wurde). Künftige Forschungsarbeiten sollten größere und vielfältigere Stichproben in Bezug auf Alter, Beruf, ethnische Zugehörigkeit, Dauer des Antidepressiva-Konsums und Anzahl der früheren Entzugsversuche umfassen. Darüber hinaus könnten die Teilnehmer, die freiwillig an der Studie teilgenommen haben (einschließlich derjenigen, die über Anzeigen in sozialen Medien rekrutiert wurden), eine stärkere Meinung bzgl. des oder andere Erfahrungen mit dem Entzug von Antidepressiva gemacht haben als Antidepressiva-Anwender aus der Allgemeinbevölkerung. Solche Verzerrungen bei der Selbstselektion könnten die Repräsentativität der Stichprobe einschränken. Außerdem können wir nicht sicher sein, dass die in dieser Studie berichteten spezifischen Erfahrungen ausschließlich auf den Entzug zurückzuführen sind, da die Erfahrungen der Teilnehmer möglicherweise durch andere Faktoren beeinflusst wurden, die nichts mit dem Entzug zu tun haben, wie negative Lebensereignisse (z.B. ein Trauerfall). In Anbetracht der Tatsache, dass viele der Teilnehmer zum Zeitpunkt der Befragung depressiv waren (basierend auf ihren PHQ-9-Werten), sollte auch darauf hingewiesen werden, dass es in diesem Zusammenhang schwierig ist, zwischen Entzugseffekten/-symptomen und depressiven Rückfällen zu unterscheiden.

In unserer Studie erfüllten 65 % der Teilnehmer zum Zeitpunkt der Befragung den klinischen Cut-off für Depressionen (PHQ-9-Score von ≥10), was darauf hindeutet, dass bis zu einem Jahr nach dem Versuch, Antidepressiva abzusetzen, mindestens eine mittelschwere Depression vorlag, die sich auf die von ihnen berichteten Erfahrungen ausgewirkt haben könnte. Diese potenzielle Rückfallquote (wir haben den Rückfall nicht objektiv gemessen) ähnelt derjenigen, die in der Allgemeinbevölkerung von Antidepressiva-Konsumenten beobachtet wird, und ist vergleichbar mit einer Längsschnittstudie, die ergab, dass 56 % derjenigen, die das Medikament abgesetzt hatten, über einen Zeitraum von einem Jahr einen Rückfall erlitten. Es ist jedoch schwierig, die Rückfallraten aus unserer qualitativen Studie mit Längsschnittbeobachtungsstudien zu vergleichen, in denen Rückfälle über einen längeren Zeitraum gemessen wurden. Eine weitere Einschränkung unserer Studie besteht darin, dass wir keine detaillierten Informationen über die Ausstiegspläne und die Einhaltung dieser Pläne durch die Teilnehmer erhoben haben, doch wäre dies ein wichtiger Faktor, der in künftigen Studien untersucht werden sollte.


4.3 Implikationen für Praxis und Forschung

Wenn Hausärzte mit ihren Patienten über den Entzug sprechen, kann es hilfreich sein, ihnen zu erklären, dass sie zusätzlich zu den körperlichen Entzugssymptomen, die monatelang anhalten können, auch Probleme im emotionalen, sozialen und kognitiven Bereich haben können. Es ist wichtig zu betonen, dass der Entzug gut zu bewältigen ist, wenn der Ausschleichplan flexibel ist und der Patient den Entzug vorsichtig angeht, indem er beobachtet, wie er sich fühlt, und den Entzug entsprechend anpasst. Hausärzte könnten erwägen, ihren Patienten mitzuteilen, dass körperliche Betätigung, die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und die Suche nach sozialer Unterstützung dazu beitragen können, die negativen Aspekte des Antidepressiva-Entzugs zu mildern. Hausärzte könnten ihren Patienten raten, andere darüber zu informieren, was sie durchmachen, oder sich soziale Unterstützung zu suchen, da es für sie eine sozial schwierige Zeit sein kann. Für die Patienten kann es hilfreich sein, mit engen Familienangehörigen oder Freunden über ihre Ausschleichpläne zu sprechen und darüber, welche Veränderungen, wie z.B. Stimmungsschwankungen, sie erwarten könnten. Es könnte auch von Vorteil sein, den Entzug in weniger stressige oder arbeitsreiche Zeiten zu legen. Die Studie zeigt jedoch auch, dass einige Patienten bestimmte Aspekte des Entzugs als positiv empfinden, wie die Verringerung der emotionalen Abstumpfung und die Rückkehr positiver Gedanken und Erinnerungen, die während der Behandlung mit Antidepressiva scheinbar unterdrückt worden waren. Ähnlich wie der Entzug hat auch die Behandlung mit Antidepressiva eine Reihe von negativen Nebenwirkungen. So berichteten mehrere Teilnehmer, dass Nebenwirkungen wie sexuellen Funktionsstörungen ein Hauptgrund für das Absetzen ihrer Medikamente waren. In der Tat kommentierten einige Teilnehmer die Verbesserungen in den körperlichen, emotionalen und kognitiven Bereichen in unserer Studie. Daher sollten Hausärzte ihre Patienten auf die potenziellen positiven und negativen Aspekte des Absetzens aufmerksam machen und mit ihnen einen offenen und ehrlichen Dialog führen, der diese Punkte berücksichtigt, wenn sie ihre Medikation überprüfen.

Diese Studie zeigt einige vielversprechende Wege für künftige Forschungsarbeiten auf, z.B. die Untersuchung der Rolle der Unterstützung durch den Hausarzt (die Teilnehmer wünschten sich mehr Unterstützung durch den Hausarzt), die Förderung der sozialen Unterstützung und die Untersuchung der potenziell unterstützenden Rolle von Bewegung bei der Entzugserfahrung. Um diese reichhaltigen Erfahrungen zu vertiefen, könnte ein Bereich für künftige Forschungen die Durchführung einer qualitativen Längsschnittstudie sein, bei der die Patienten in verschiedenen Phasen des Absetzens ihrer SSRIs befragt werden. Dieser Ansatz würde es den Forschern ermöglichen, das Erleben des Entzugs vor, während und nach dem Absetzprozess zu vergleichen und zu untersuchen, ob sich die Patienten an ihre Absetzpläne halten oder nicht und wie sich dies auf das Erleben des Antidepressiva-Entzugs auswirkt. Dies würde auch dazu beitragen, mögliche Schwankungen im zeitlichen Verlauf der Veränderungen in diesen Bereichen zu verstehen und die kritischen Faktoren zu bewerten, die zu einem kontrollierbaren Entzugserlebnis beitragen.




--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quellenangabe: The lived experience of withdrawal from Selective Serotonin Reuptake Inhibitor (SSRI) antidepressants: A qualitative interview study.
Health Expectations (2024).
DOI: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/hex.13966

Creative Commons Lizenz CC BY 4.0

weitere Artikel zur Studie:
*Antidepressiva absetzen: körperliche und psychische Absetzsymptome auf Arznei - News
*SSRI-Entzug hat soziale, kognitive und emotionale Folgen auf MIA
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Team PsyAb für den Beitrag:
Lexi
Antworten