Artikelhinweis Erfahrungsbericht Sven (Allgemeinmediziner): Entzugserscheinungen von Venlafaxin

Erfahrungsberichte von Betroffenen, die bereits Psychopharmaka abgesetzt haben
[für alle Benutzer und Gäste sichtbar]
Antworten
Team PsyAb
Team
Beiträge: 661
Registriert: vor 2 Jahre

Artikelhinweis Erfahrungsbericht Sven (Allgemeinmediziner): Entzugserscheinungen von Venlafaxin

Doctor Experiences Antidepressant Withdrawal
February 20, 2013
auf rxisk.org, einer Website von medizinischen Experten mit internationalem Ruf für die Bereiche Früherkennung von Arzneimittelnebenwirkungen und Risikominderung, Pharmakovigilanz und patientenzentrierter Versorgung.

Sven ist ein in Schweden tätiger Allgemeinmediziner, hat mehrere Jahre Venlafaxin genommen und innerhalb eines Monats abgesetzt.

Er berichtet:
Es war jedoch kaum eine Woche vergangen, seit der letzte Metabolit meinen Körper verlassen hatte, als ich Entzugserscheinungen in erschreckendem Ausmaß ausgesetzt war. Zuerst erlebte ich ein Gefühl, das man nur als elektrisches Knallen im Kopf beschreiben kann (dies ist ein typisches Abstinenzsymptom von SSRIs, oft als „Kopfknallen“ bezeichnet). Es ist ein sehr unangenehmes Gefühl im Kopf, als ob das Gehirn sich weigerte, jedes Mal zu folgen, wenn ich meinen Kopf drehte.

Ich war auch Tinnitus-ähnlichen Hörhalluzinationen ausgesetzt, gefolgt von einer monumentalen Müdigkeit, die fast auf dem Niveau der Narkolepsie lag. Diese Müdigkeit beeinträchtigte unter anderem meine Fahrtüchtigkeit. Ich war mir bewusst, dass das Auto aufgrund meiner Fahrweise unregelmäßig zwischen der Mittellinie der Straße und der Seitenlinie schlingern würde. Ich kam zu dem Schluss, dass der Grund dafür höchstwahrscheinlich in mehreren Episoden von Mikroschlaf lag. Infolgedessen habe ich das Autofahren für mehrere Wochen fast vollständig aufgegeben. Beim Fahren blieb mir jedoch nichts anderes übrig, als nach jeweils 20 Minuten am Steuer für eine Dauer von fünf Minuten auf der Rückbank zu schlafen, um eine relative Sicherheit zu wahren.
Seine Quintessenz aus dieser Erfahrung:
Worüber wir unsere Patienten informieren sollten, ist die Möglichkeit, dass sie an dem Tag, an dem entschieden wird, dass sie diese bestimmte Art von Medikamenten absetzen sollen, einer Vielzahl von Problemen ausgesetzt sein können. Eine Abhängigkeit kann recht schnell eintreten, wenn man von den verstreuten Informationen auf verschiedenen Internetseiten, einschließlich Blogs, ausgeht. Es kann nur 2-3 Monate dauern – einige Medikamente sind schlimmer als andere.
Quelle:
https://rxisk.org/doctor-experiences-an ... ithdrawal/

Übersetzung:
https://rxisk-org.translate.goog/doctor ... r_pto=wapp
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Team PsyAb für den Beitrag (Insgesamt 2):
Tinkabella, Sunshine71
Antworten