Willkommen im PsyAb-Forum,

Hier findest du allgemeine Informationen zum Forum: Allgemeine Informationen zum Forum
Um im Austauschbereich mitlesen zu können, ist eine Registrierung erforderlich: Registrierungsanleitung
Um selbst aktiv am Austausch teilzunehmen, müssen sich neue Teilnehmer nach erfolgreicher Registrierung zunächst in einem eigenen Thread vorstellen: Wichtige erste Informationen für neue Teilnehmer

Liebe Grüße,
Das PsyAb Team


Dieser Text kann durch Klicken auf das X rechts oben in dieser Textbox ausgeblendet werden.

Artikelhinweis: "Ein Neuanfang in tiefster Finsternis" (SSRI abgesetzt)

Erfahrungsberichte von Betroffenen, die bereits Psychopharmaka abgesetzt haben
[für alle Benutzer und Gäste sichtbar]
Antworten
Team PsyAb
Team
Beiträge: 479
Registriert: vor 1 Jahr

Artikelhinweis: "Ein Neuanfang in tiefster Finsternis" (SSRI abgesetzt)

In ihrem Blog "Kopfzirkus" berichtet Marlene über ihren Heilungsprozeß nach dem Absetzen eines SSRI Antidepressivum: "Ein Neuanfang in tiefster Finsternis"

Zusammenfassung

Marlene wurde in jungen Jahren, aufgrund von leichten Panikattacken, nach einem kurzen Gespräch von einem Hausarzt ein Antidepressivum verordnet, mit der Bemerkung, das solle sie am besten lebenslänglich nehmen.
Über 12 Jahre hat sie daraufhin immer wieder SSRI Antidepressiva eingenommen.

Auf ihrem Blog beschreibt sie ihre Erfahrungen mit dem Absetzen ungefähr ein Jahr nach 0. In den Kommentaren folgen einige Ergänzungen zu den Folgejahren..

Zum Absetzen hatte sie über mehrere Monate die Dosis schrittweise verringert.
3 Monate nachdem sie komplett abgesetzt hatte, setzen schwere Entzugssymptome ein, die ganz Palette von psychischen bis hin zu physischen Symptomen.

Sie schreibt:
Ich kann schwer in Worte fassen wie ich mich gefühlt habe. Es war, als würde jegliche Normalität meines Wesens verschwinden und nur noch finsteres Chaos herrschen. Ohne jegliche Kontrolle. Alle bekannten psychischen Phänomene haben sich am einem einzigen Tag mehrere Male abgewechselt. Dinge, die ich zuvor in abgeschwächter Form kannte, aber auch mir völlig neue Befinden, wie starke obsessive und paranoide Gedanken, soziale Ängste und eine Tiefe an Depression, von der ich nicht wusste, das sie existieren kann.
Sie brauchte über mehrere Monate eine Art Dauerbetreuung, um diese Zeit zu durchstehen.

Nach einem Jahr erlebte sie zwar noch Symptomwellen, aber es ging ihr deutlich besser.
Sie schreibt:
Und siehe da, ein Jahr später stehe ich wieder alleine auf den Beinen. Ich arbeite, ich trainiere, ich treffe meine Freunde, ich lache und fühle mich größtenteils sehr glücklich.
Mittlerweile hat sie keine Absetzsymtomwellen mehr. Auch die körperlichen Symptome sind verschwunden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Team PsyAb für den Beitrag (Insgesamt 13):
reddie, Aquila65, Pepper, Rosenrot, Tinkabella, basic searcher, Uma+, Straycat, Berta, Cora23 und 3 weitere Benutzer
Antworten